Bimmel-Arno - Gemeinde Saaleplatte

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bimmel-Arno

Ortsteile > Wormstedt > Ortsgeschichte

Bis Anfang der 70er Jahre wurden Bekanntmachungen des Rates der Gemeinde öffentlich durch den Gemeindearbeiter ausgeklingelt. Arno Reinhardt, er war zuständig für alle anfallenden Arbeiten, versah dieses Amt in den vielen Jahren seiner Dienstzeit. Die Kinder nannten ihn Bimmel-Arno.

So geschah es im Jahre 1952, anlässlich einer Wahlvorbereitung, dass der Bürgermeister Reichenbach vom damaligen Kreisamt Weimar Wahlplakate erhielt, die umgehend an die Bekanntmachungstafel angebracht werden sollten. Der Bürgermeister schaffte diese Plakate zu Arno. Da dieser nicht anwesend war, klemmte er sie an die Haustür in der Erwartung, dass sie Arno sofort aushängt.

In der Zwischenzeit war eine Kontrolle in der Gemeinde, die feststellte, dass die Plakate nicht ausgehängt waren. Sie suchten den Bürgermeister auf und fragten ihn, wo erj die Plakate hätte. Er entschuldigte sich und sagte: "Ich habe sie bei unserem Gemeindearbeiter gebracht, damit er sie aushängt". Um die Umstände zu klären, gingen sie gemeinsam zu Arno in die Wohnung. Er wohnte in der Nähe der Kirche. Dieser war nach getaner Arbeit wieder daheim. Auf die Frage, wo die Plakate wären sagte er: "Mein Hebbe hat sich losgerissen, aus dem Stall in den Hof gelaufen und hat die Plakate gefressen. Ich hätte nicht gedacht, daß die noch politisch wird."

Arno ein anderes Mal:

Die BHG brachte Kohlen für die Einwohner, die in kleinen Mengen ausgegeben werden sollten. Arno musste ausklingeln, dass die BHG kommt. Während der Bimmelei kommt das Fahrzeug der BHG und der Fahrer hält an und sagte: "Na Arno, du klingelt recht späte aus". Da antwortete er: "Da sitzen zwee Brummochsen auf dem Bürgermeisteramt und wissen nicht mal, dass die BHG kommt".

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü